Chronik SV Kranzberg Fußball

50er und 60er

1949 hatten die Fußballer auf dem neuen Sportplatz an der Amper ihre Punktspielpremiere. 1950 machte die Jugendmannschaft von sich reden. Auch die 1. Mannschaft konnte 1952 überraschend Pokalturniere in Kranzberg und Unterbruck gewinnen und schaffte in der Saision 1952/53 ungeschlagen die C-Klassen Meisterschaft und damit den Aufstieg. Im ersten Jahr in der B-Klasse behauptete sich die junge Truppe hervorragend und stand am Ende der Saision 1953/54 auf Platz zwei. von den Jahren 1955-1957 liegen leider keine Aufzeichnungen vor.

Im Jahre 1958 schaffte der SVK die B-Klassen Meisterschaft, musste sich aber in drei denkwürdigen Spielen um den Aufstieg gegen den TSV Nandlstadt (das entscheidene Spiel endete 4:5 nach Verlängerung) geschlagen geben. Damit war auch der erste Höhenflug der „Kranzberger Zebras“ beendet. Denn schon 1960, mit dem letzten Punktspiel, steigt der SVK in die C-Klasse ab. Ein letztes Aufbäumen brachte 1961 nochmals Entscheidungsspiele gegen Hallbergmoos und Zolling um die C-Klassen-Meisterschaft, die aber verpasst wurde. Die große Ära der Fußballer war damit vorbei, darüber können selbst einige spektakuläre Pokalerfolge wie z. B. 1963, wo wir in Kranzberg und Attaching erster Sieger wurden, oder 1971 in Allershausen, wo gegen zwei Klassen höhere Gegner der Pott gewonnen wurde, nicht hinwegtäuschen. Der jähe Fall endete auf dem letzten Tabellenplatz der C-Klasse und man musste überlegen, ob überhaupt noch eine Mannschaft zum Spielbetrieb angemeldet werden konnte. Die fehlende Jugendarbeit zeigte sehr drastisch seine negativen Folgen und Auswirkungen.
Ernst Heinl ist es zu verdanken, dass 1966 wieder eine Jugendmannschaft und 1968 eine Schüler- und eine Jugendmannschaft den Spielbetrieb aufnahmen.

platzeinweihung_1949

1-fussballmannschaft-im-punktspielbetrieb

spiel-in-maria-stein

50er-und-60er

meistermannschaft_1958

70er und 80er

Aufgrund der Jugendarbeit ging es langsam aufwärts. Immerhin konnte wieder eine Reservemannschaft angemeldet werden, die 1975 sogar Meister der Punktrunde wurde. Die 1. Mannschaft spielte mit wechselndem Erfolg in der C-Klasse, bis in der Saison 1982/83 mit jungen, ehrgeizigen Spielern, die alle aus dem eigenen Nachwuchs kamen, nach 23 Jahren der Aufstieg in die B-Klasse geschafft wurde. Das erste Jahr wurde aufgrund der Unerfahrenheit der Mannschaft zu einer Zittersaison. Erst ein Entscheidungsspiel, das mit 3:1 gegen Rudelzhausen gewonnen wurde, sicherte den Klassenerhalt. Von da an ging es explosionsartig aufwärts. Im Spieljahr 1984/85, das zweite Jahr in der B-Klasse, erkämpfte sich die Truppe trotz einiger Probleme wie Trainer- und Spielerwechsel nach einem enormen Siegeszug in der Rückrunde die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die A-Klasse.

Die erste Saison in der neuen Klasse wurde mit einem hervorragendem vierten Platz abgeschlossen und ließ aufhorchen. Und schon in der Saison 1986/87 untermauerte die Mannschaft unter ihrem Trainer Josef Wiesheu die guten Leistungen der vergangen Jahre wird A-Klassen Meister und steigt damit automatisch in die Bezirksliga auf.

Nach einer zünftigen Aufstiegsfeier begann die 1. Bezirksligasaison überraschend gut und in der Winterpause belegte man den 9. Tabellenplatz. Offensichtlich ist aber einigen und nicht nur Spielern der Erfolg zu Kopf gestiegen und die Leistungen auf dem Spielfeld ließen dementsprechend zu wünschen übrig. Einerseits wurden Grüppchen und Cliquen gebildet und andererseits Intrigen geschmiedet, sodass am Ende, um den drohenden Abstieg zu entgehen, die für den Sportverein Kranzberg äußerst unrühmliche erste Trainerentlassung vorgenommen wurde. Josef Wiesheu, der über viele Jahre für den SVK aktiv spielte und die Mannschaft als Trainer von der B-Klasse in die Bezirksliga brachte, musste seinen Hut nehmen.

Nach diesem traurigen Höhepunkt konnten die in jeder Hinsicht „Aktiven“ mit dem Interimstrainer Hubert Siegl wieder wie eh und je spielen und sicherten den Klassenerhalt.

c-klassen-meister-1983

70er-80er

b-klassen-meister-1985

70er-und-80er-2

a-klassen-meister-1987

 

90er

Im Jahre 1989/90 wurde Herr Heckel durch Georg Witzl aus Eching als Trainer abgelöst. Ihm blieb es vorbehalten in der Saison 1989/90 nach einem verkorksten Start mit 0:8 Punkten in einer unwahrscheinlichen Leistungssteigerung und Aufholjagd den Sprung vom letzten auf den ersten Tabellenplatz und damit den direkten Aufsstieg in die Bezirksoberliga zu schaffen. Und die Zeitungsschlagzeilen gipfelten „Vom Prügelknaben zum Meistermacher“.
Aber trotz dieses Erfolges wurde der Trainer in einer Nacht- und Nebelaktion „abgeschossen“.
Mit dem neuen Trainer Günther Weiß startete die Mannschaft erwartungsvoll und optimistisch in die neue Herausforderung. Doch schon bald stellte sich heraus, dass man auf das falsche Pferd gesetzt hatte und der Trainer wurde Ende Oktober wegen Erfolgslosigkeit entlassen. Bis Ende der Vorrunde übernahm Peter Fischer das Kommando und für die Rückrunde konnte Günther Zittel verpflichtet werden. Er schaffte aus aussichtsloser Position noch den 13. Tabellenplatz, aber leider nur den Relegationsplatz. Das entscheidende Spiel wurde gegen den TSV Milbertshofen mit 0:1 verloren und der Abstieg war besiegelt.
Die zweite Mannschaft mußte sich in dieser Saison in der C-Klasse behaupten, was mehr schlecht als recht gelang. Sie mußten schnell erkennen, dass heute auch in dieser Klasse eine ansprechender Fußball gespielt wird. Nach dem Abstieg musste die Mannschaft neu motiviert werden, was dem neuen Trainer Lutz Heckel gut gelang und am Saisonende 1991/92 stand der 4. Platz in der Bezirksliga Nord. Da die vom Trainer geforderten Verstärkungen aus finanziellen Gründen nicht erfüllt werden konnten, schied er aus.

Für den vakanten Trainerposten konnte wieder Günther Zittel gewonnen werden, der mit dem verbliebenen Kader immerhin den 8. Tabellenplatz in der Saison 1992/93 errang und sich nach der Saison 1993/94 mit Platz 6 beim SVK verabschiedete.
Trotz des Weggangs einiger Leistungsträger konnte unter dem neuen Trainer Stefan Petanic in der Saison 1994/95 noch ein achtbarer 12. Tabellenplatz erkämpft werden.
Aber es wurde immer deutlicher, dass der Nachwuchs aus den letzten Reichen fehlt um den Kader aufzustocken und die finanziellen Möglichkeiten des SVK sehr beschränkt waren, um für die notwendigen Verstärkung zu sorgen, die den Abgang einer Leistungsträger kompensiert hätte.
Unter diesen schwierigen Voraussetzungen versuchte Franz Riederer in der Saison 1995 /96 den Klassenerhalt zu schaffen. Nach dem die Vorrunde noch einigermassen den Erwartungen entsprach, bedeutete die schwache Rückrunde für Riederer im April 1996 das Aus. Er wurde von Gerhardt Berndt abgelöst. Dieser schaffte es die Mannschaft nochmals zu motivieren und brachte sie aus der Abstiegszone auf Rang 12 und damit zu einem Entscheidungsspiel gegen des FSV Harthof. Nach einem spannenden Kamp wurde 2:1 gewonnen.
Leider konnte Herr Brand aus beruflichen Gründen sein Engagement nicht fortgesetzt und der SVK musste auf Trainersuche gehen. Mit Freddy Bertsch konnte ein erfahrerner Spielertrainer gefunden werden, der die Mannschaft hervorragend fürhte. In der Vorrunde konnte er mit einigen Überraschungssiegen eine gute Ausgangsposition für die Rückrunde schaffen. Doch dann zeigte sich, dass der Spielerkader zu klein und die Stürmermisere eklatant war. Vielleicht wurde auch die Gefahr unterschätzt, dass bei der 3-Punkte-Regel ein 7 Punkte Vorsprung bei noch 4 ausstehenden Spielen sehr schnell verspielt ist. Milbertshofen, das bis dahin auf dem Relegationsplatz stand, gewann alle seine Spiele, der SVK schaffte den einen notwendigen Sieg nicht mehr. Die Relegation war das Ende aller Träume. Die Mannschaft, verunsichert und ausgebrannt verlor das Spiel gegen den A-Klassisten TSV Dorfen mit 2:1 und musste aus der Bezirksliga Nord absteigen.
Damit ist eine 10-jährige erfolgreiche und mit vielen Höhepunkten gespickte Ära für die Fußballer des SVK vorerst zu Ende.

bezirksligameister-1990

90er

 

2000er

In der Saison 2004/2005 begann dann wieder eine Art Aufwärtstrend zunächst in der zweiten Mannschaft. Diese musste zwei Jahre zuvor abgemeldet werden und startete somit wieder in der C-Klasse. In der Saison 2004/2005 wurde unter Trainer Ralf Duschl ein guter 2. Platz erzielt. Dies bedeutete den Aufstieg in die B-Klasse. Die Erste Mannschaft wurde unter Trainer Toni Kopp hingegen „nur“ sechster und musste mit dem Aufstieg noch warten.
Dies sollte sich jedoch in der Saison 2005/2006 ändern. Die erste Mannschaft war in der Kreisklasse nicht zu stoppen und sicherte sich mit großen Vorsprung den Meistertitel. Trainer Toni Kopp wurde Torschützenkönig in diesem Jahr. Auch die zweite Mannschaft unter Trainer Frank Raisch war hervorragend aufgestellt und spielte sicher und konzentriert. Die Folge war der direkte Durchmarsch in die A-Klasse. Am Ende stand ein guter 3. Platz.
Die Saison 2006/2007 hingegen verlief genau umgekehrt. Beide Mannschaften haben hart gekämpft, sind jedoch am Ende beide abgestiegen. Bei beiden Mannschaften blieb die Spannung bis zum letzten Spieltag bestehen. Die 1. Mannschaft verlor ihr letztes Spiel jedoch und wurde letztendlich Tabellenletzter der Kreisliga. Die zweite Mannschaft konnte es aus eigener Kraft nicht mehr schaffen. Sie gewann zwar ihr Heimspiel 3:1 gegen Langengeisling, jedoch gewann der FC Neufahrn im Fernduell und schickte somit die 2. Mannschaft des SV Kranzberg zurück in die B-Klasse.
Auch die Saison 2009/2010 stand unter keinem guten Stern. Die erste Mannschaft schaffte in der kompletten Punkterunde gerade mal 4 Punkte und stieg mit großem Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz in die A-Klasse ab. Auch die zweite Mannschaft folgte dem negativen Trend. Für sie hieß es ab nächster Saison C-Klasse. Die Trainer Frank Raisch und Hansi Brand waren ratlos.

1-mannschaft-2007-08

2-mannschaft-2007-08

2010er

In der Saison 2012/2013 machte die A-Jugend auf sich aufmerksam.  Als erste Jugendmannschaft in der  Historie des SV Kranzberg gelang es die Meisterschaft und den Pokal nach Kranzberg zu holen. Im Pokal setzte man sich im Finale mit 2:1 gegen SE Freising II durch. Der Meisterschaft folgte der direkte Aufstieg in die Kreisklasse, von der man jedoch ein Jahr später in der Saison 2013/14 gleich wieder abstieg.

a-jugend-2012-13A-Jugend der Saison 2012/2013 stehend v.l.: Maximilian Brodbeck, Alexander Huber, Maximilian Kistler, Dominik Grabmair, Patrick Christandl, Markus Weinsteiger, Gabriel Kistler, Simon Hauner, Trainer Joachim Artmann, unten v.l.: Michael Moser, Markus Bergmann, Lukas Sauer, Patrick Ringer, Michael Hohenester, Florian Lettmeier, Florian Kleidorfer, Jugendleiter Christoph Hierhager und Richard Färber

Auch die zweite Mannschaft machte von sich reden. Nach vier Jahren C-Klasse schaffte es der Trainer und Spielertrainer Sebastian Schaller die Mannschaft in der Saison 2013/14 als Gruppenerster wieder zurück in die B-Klasse zu führen.

Nachdem die erste Mannaschaft nun einige Jahre in der A-Klasse meist im Mittelfeld abschloss, wurde zur Saison 2014/15 Thomas Färber neuer Trainer. Er schaffte sofort die Meisterschaft und brachte den SVK somit in die Kreisklasse zurück.

1-mannschaft-meister-a-klasse-2015

 

Unter dem Trainertrio Rainer Lehnardt, Tobias Dorsch und Johahnes Volpert konnte die zweite Mannschaft im zweiten Jahr B-Klasse die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg feiern.

2-mannschaft-meister-b-klasse-2016

 

Im Jahr 2017 schaffte die A-Jugend der Jahrgänge 1998/1999 das Double: Das Team von den Trainern Christian Peis und Martin Schredl sicherte sich am letzten Spieltag die Meisterschaft (3:0-Sieg in Forstern) und gewann den Sparkassen-Cup durch ein 2:1 im Finale gegen die SG SV Marzling.